„Alte Schule“

Bis zur Schließung am 30. Juni 1969 gab es in Hülhoven über einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren eine katholische Volksschule. Das Schulgebäude steht noch heute in der Josef-Spehl-Straße und wird unter anderem als Vereinshaus und für Veranstaltungen genutzt. Beim alljährlichen Martinszug im November findet hier die Ausgabe der Martinsgabe für die Kinder statt.

Einen Text über den ersten Martinszug im Jahre 1925 finden Sie hier.

Alte Schule in Hülhoven

Freundlicherweise wurden uns vom Ortsring Eschweiler - Grebben - Hülhoven e.V. die alten Schulchroniken zur Verfügung gestellt. Da sie bis Anfang der 40er Jahre in altdeutscher Handschrift erstellt worden sind, ist aus dieser Zeit vieles für uns gar nicht oder nur sehr schwer zu lesen. Dennoch finden Sie hier sehr interessantes Bild- und Textmaterial aus der Zeit, in der Hülhoven noch eine eigene Schule hatte.


Foto vom Legen des ersten Steins durch den jüngsten Schüler beim Neubau der Schule am 16. September 1929:

Alte Schule Hülhoven Grundsteinlegung

 

Textauszug aus der Chronik vom 22.5.1944. Der Terror des Zweiten Weltkriegs verschont auch die Volksschule nicht:

Bombenschäden Alte Schule Hülhoven

(Terrorangriff - Bombenschäden: In der Nacht vom 21. zum 22.5.1944 griff der Krieg zum ersten Male in unsere engere Heimat selbst hinein. Nachts gegen 13 Uhr (???) herrschte über unserem Gebiet ein lebhafter Luftkampf. Plötzlich erfolgte ein scharfes, sausendes Klirren. Wir stellten fest, daß der größte Teil der Fensterscheiben unserer Schule zu Bruch gegangen war. Bald sahen wir auch Feuerschein, doch vermuteten wir den Brandherd etwa bei Porselen. Ein Feuerwehrmann, der an der Schule den Schlauchwagen abholen wollte, meldete uns, daß der Unterster Hof in Grebben in Trümmern liege.)

 

Fotos von der Werk- und Handarbeitenausstellung aller Jahrgänge
am 26. und 27. März 1955:

Handarbeitenausstellung 1955 Volksschule Hülhoven

... Fortsetzung folgt ...

 

  Bilder aus Hülhoven
Bilder aus Hülhoven
Bilder aus Hülhoven
Bilder aus Hülhoven