Geschichtliches aus Hülhoven

Das Wichtigste in Kurzform, detaillierte Informationen zu den einzelnen Punkten finden Sie auf separaten Seiten.


Hülhoven – Entstehung

Hülhoven wurde erstmals im Jahre 1202 urkundlich erwähnt. Seit Anfang des 18. Jahrhunderts war Hülhoven Sitz eines Freiherrn.

1865 ist eine eigene lokale Brauerei gegründet worden.

1866 wurde über die Hälfte des Dorfes bei einem großen Brand vernichtet.

Über mehr als 100 Jahre hatte Hülhoven eine eigene Volksschule, die am 30. Juni 1969 geschlossen wurde.

 

Hülhoven – Religion

Lange Zeit gehörte Hülhoven seelsorgerisch zur Pfarre Dremmen. Nach langem Ringen beschloss Ostern 1954 Bischofs Pohlschneider, die Orte Eschweiler, Grebben und Hülhoven und die Siedlung Hartenbauer von der Pfarre Dremmen zu lösen und zu einer selbständigen Pfarre zu machen. Inzwischen gehört Hülhoven mit zur Gemeinschaft der Gemeinden, bestehend aus:

  • St. Lambertus, Dremmen
  • St. Andreas, Eschweiler
  • St. Josef, Horst
  • St. Aloysius, Oberbruch
  • St. Mariä Rosenkranz Porselen
  • St. Lambertus Randerath
  • St. Mariä Himmelfahrt Uetterath


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hülhoven aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, dort kann man den Artikel bearbeiten.

 

  Bilder aus Hülhoven
Bilder aus Hülhoven
Bilder aus Hülhoven
Bilder aus Hülhoven